Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Bilaterale Kulturbeziehungen

Äthiopische Keramik Hühner

Äthiopische Keramik Hühner, © Embassy Press Department

20.02.2018 - Artikel

Die Kulturbeziehungen zu Äthiopien umfassen neben Auftritten deutscher Künstler in Äthiopien auch das Thema Bildung, wozu Universitätskooperationen ebenso gehören wie die Deutsche Botschaftsschule Addis Abeba und die deutsche Kirchengemeinde für alle Konfessionen.

Deutsch-Äthiopische Kulturbeziehungen

Die deutsch-äthiopischen Kulturbeziehungen sind breit gefächert und gründen sich auf eine tiefe Tradition deutscher Forscherinteressen, nicht zuletzt im Bereich der Äthiopistik, die sich in zahlreichen Hochschulpartnerschaften manifestieren. Herausragende Projekte deutscher Hochschulen sind das South Omo Research Center zur Erforschung der Südvölker Äthiopiens sowie die Erstellung einer mehrbändigen Encyclopaedia Aethiopica durch die Uni Hamburg. 2004 wurden vom DAAD insgesamt 188 Äthiopier sowie mehrere Kurzzeit- und zwei Langzeitdozenturen deutscher Wissenschaftler gefördert. Zwei äthiopische Wissenschaftler haben ein Alexander von Humboldt Stipendium. Im Herbst 2003 wurde die deutsche Sprachabteilung an der Addis Ababa University wiedereröffnet - mit dem Sommersemester 2006 wird es dort als reguläres Zweitfach angeboten. Weiteren Deutschunterricht außerhalb des Goethe-Instituts gibt es in Äthiopien an der französischen und norwegischen Schule, sowie an der German Church School und der Andinet International School. 

2004/05 wurde das hundertjährige Jubiläum der deutsch-äthiopischen diplomatischen Beziehungen mit einer Reihe kulturpolitischer Maßnahmen begangen. Höhepunkt war die Überführung von in Deutschland gemalten Bildern des bekannten äthiopischen Künstlers Gebre Kristos Desta nach Äthiopien und die Einweihung der neuen Räumlichkeiten des Goethe-Instituts. Im Februar sowie Anfang April 2005 gab das Jugendsinfonieorchester Leipzig zusammen mit einem äthiopischen Pianisten Konzerte in Leipzig, Berlin und Addis Abeba.

Das Goethe-Institut Addis Abeba widmet seine Programmarbeit besonders den Vernetzungen von Kultur und Entwicklung. Fragen der kulturellen Identität und kultureller Modernisierungskonzepte sind wichtiger Akzent in den Programmen, die die Sparten gesellschaftspolitische Diskussion, Musik, Medien, bildende Künste sowie Film/Theater abdecken. Informationszentrum und Sprachkurse werden ausgebaut.

Die Deutsche Botschaftsschule Addis Abeba (DBSAA) wird derzeit von rd. 150 Schülern und 90 Kindergartenkindern besucht. 

Die DBSAA ist eine allgemeinbildende Schule. Die Unterrichtssprache ist Deutsch und die Schule hat das Ziel, ihren Schülern eine Schulbildung zu ermöglichen, die auf deutsche Bildungsziele und auf deutsche Abschlüsse ausgerichtet ist. Daher wird an der DBSAA nach deutschen Lehrplänen unterrichtet. In der bilingualen Oberstufe wird nach dem Curriculum der International Baccalaureate Organisation (IBO) unterrichtet.

Die DBSAA ist gegliedert in Kindergarten, Vorschule, Grundschule, Sekundarstufe I und Sekundarstufe II (IB-Stufe), wobei die Klasse 5 als „Orientierungsstufe“ geführt wird; Haupt-, Real- und Gymnasialschüler werden auch nach endgültiger Einstufung zum Ende der Klasse 5 gemeinsam, aber binnendifferenziert unterrichtet und differenziert bewertet.

Es gibt eine deutschsprachige Gemeinde in Addis Abeba, die allen christlichen Konfessionen offen steht.