Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Bilaterale Wirtschaftsbeziehungen

19.02.2018 - Artikel

Die deutsch-äthiopischen Wirtschaftsbeziehungen wachsen weiter

Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Äthiopien und Deutschland sind über viele Jahrzehnte gewachsen. In den letzten Jahren war Deutschland Nummer 1 der Kaffee-Importeure aus Äthiopien, des größten Exportzweigs des Landes. Seit Jahren entwickelt sich das Handelsvolumen zwischen Deutschland und Äthiopien sehr positiv. 2014 wuchsen die deutschen Exporte nach Äthiopien steil um 38 Prozent auf 238,8 Mio. Euro an, größtenteils dank des großen Interesses äthiopischer und deutscher Investoren an deutschen Maschinen und Fahrzeugen. Das beeindruckende Wirtschaftswachstum Äthiopiens ist in Teilen angetrieben durch Maschinen „made in Germany“.

Brikett Fabrik in Äthiopien
Brikett Fabrik© Embassy Press Department

Deutsche Importe aus Äthiopien stiegen ebenfalls um 14,4 Prozent auf 185 Mio. Euro an. Deutsche Hauptimportwaren aus Äthiopien sind Kaffee und Textilien. Die beeindruckende Entwicklung des bilateralen Handels bereitet den Weg zu weiteren deutschen Investitionen in der Zukunft und zu einer steigenden Anzahl deutscher Unternehmen, die nicht nur den äthiopischen Markt ausloten, sondern auch Firmenniederlassungen in Äthiopien ansiedeln. Ein bilaterales Handelsschutzabkommen besteht seit 2007. Bislang unterhält Deutschland noch keine Handelskammer in Äthiopien. Die Kammer in Nairobi, Kenia kümmert sich jedoch vom Nachbarland um die Belange in Äthiopien.